Wie alles begann

Es war nun fast soweit, das ich meinen Führerschein bekomme, ich musste halt nur noch 18 werden. Aber da fehlte ja noch was. Genau, ein Auto. Folglich stellte sich die große Frage was für ein Auto soll ich mir kaufen. Ich wollte keinen VW Polo oder Golf, wie es viele meiner Kollegen wollten. VW baute mir immer viel zu konservative Autos. Zu diesem Zeitpunkt habe ich schon darüber nachgedacht mir einen Renault 4 zu kaufen. Viele damalige Studienkollegen von meinem Bruder und auch seine jetzige Frau fuhren damals einen R4 und ich fand das Auto schon damals sehr interressant. Und auch mein Kumpel Rille fuhr einen R4. Aber gleichzeitig wusste ich auch das die Autos halt sehr Reperatur anfällig sind. Und ich brauchte halt ein zuverlässig Auto, weil ich halt jeden Tag nach Rheine zum Bahnhof fahren mußte um von da mit dem Zug nach Osnabrück zu fahren. Also entschloss ich mich im November 1995 einen Renault 5 Campus zukaufen. Der war zu dem Zeitpunkt relativ neu und schien auch recht zuverlässig zu laufen.

Das ist mein kleiner Freund :

So, das Auto war nun da und ich konnte es kaum noch abwarten bis ich nun endlich 18 werde. Meine Mutter musste häufig mit mir abends Proberunden mit dem Auto drehen, damit ich auch mal ne Runde unten durch fahren konnte. Aber eigentlich war es auch gar nicht mehr lang bis der Führerschein kommt. Nur knapp vier Wochen. Und die Zeit verging schneller als man dachte, da war der Fläppen auch schon da.

 

So und nun war für mich die Welt erst mal völlig in Ordnung. Ich fuhr diesen R5 insgesamt fast 5 Jahre lang und habe in der Zeit viel gelernt, was man an Autos so selber machen kann. Das meiste hört sich anfangs immer alles sehr kompliziert an, aber wenn man sich etwas damit beschäftigt ist es das eigentlich gar nicht. In den letzten beiden Jahren habe ich an dem Auto echt alles selber gemacht, egal ob es eine Antriebwelle war die getauscht werden musste oder ne neue Motorhalterung rein musste oder ob ein Radlager getauscht werden musste. Das war mit der Zeit alles kein Problem mehr, wenn man sich einfach nur damit beschäftigt und wirklich auseinandersetzt kann man sich das durchaus selber aneignen.  Somit war der Grundstein schon mal gelegt, das ich irgendwann doch noch zum R4 kommen werden. Aber zuerst wollte ich natürlich unbedingt ein Motorrad haben welches ich mir im April 1999 dann auch endlich gekauft habe. Aber das möchte ich hier nur kurz auf einem Bild zeigen.

Suzuki GSF 600N Bandit

So und nun wieder zu den Autos. Da an dem weißen Renault 5 Campus nun häufiger Kleinigkeiten kaputt gingen und die als Ersatzteil recht teuer waren entschloss ich mich im  Mai 2000 bei E-Bay einen zweiten R5 zum ausschlachten zu kaufen. Ich fand dann auch schließlich einen roten R5 Campus für 120 DM  der noch TÜV hatte und nicht als zu schlecht zu seinen schien. Der einzige hacken war der musste in Frankfurt am Main abgeholt werden. Also besorgte ich rote Nummern und fuhr mit Maik und Birgit (zwei Freunden von mir) nach Frankfurt um das Auto abzuholen. Ich möchte mich hier noch mal bei den beiden bedanken das Sie die lange Tour mit mir aufgenommen haben. Es hat auch alles soweit ganz gut geklappt das Auto von Frankfurt Richtung Heimat zu fahren. Das einzige was kaputt war, war ein Radlager hinten und die Lichtmaschine. So da hatte ich das Auto nun zu Hause stehen und wie sollte es anders sein, zwei Wochen später hatte ich einen Auffahrunfall mit meinem weißen R5. Da der Rahmen dabei gebrochen war und es nicht ohne größeren Aufwand wieder zu reparieren war entschloss ich mich den roten R5 fertig zu machen. Ich schlachtete den weißen R5 völlig aus, baute die komplette Hinterachse an den roten dran (weil dort die Bremsanlage und die Radlager schon mal erneuert wurden). Die kompletten Teile von dem weißen R5 habe ich bei meinen Eltern auf dem Dachboden gelagert. Tja und nun sah der weiße R5 so aus, bevor er dann zum Schrottplatz transportiert worden ist.

        

Und die arbeit an dem roten R5 hat sich gelohnt. Ich habe das Auto im Juni 2000 auf meinen Namen zugelassen und es fährt bis heute noch. Das Auto hat noch bis August 2003 TÜV und ich hoffe mal das ich den Wagen auch noch bis dahin fahren kann. Ich möchte Euch das Resultat meiner Arbeit natürlich auch nicht vorenthalten. Da ist er nun mein neuer kleiner Freund in rot.

                      

Tja wie gesagt das Auto fahr ich bis heute noch, aber dann habe ich mir zwischendurch ja auch mal endlich nen R4 gekauft, nachdem ich nun genug Erfahrung im Auto basteln gesammelt habe. Aber das s erfahrt Ihr in dem nächsten Kapitel.

 

Startseite