Frankreich Trip Juli 2003

Teil 1

Juhu, hier möchte ich Euch nun ein bisschen was über den Roadtrip erzählen den Daniel und ich diesen Sommer gemacht haben. Wir waren mit dem R4 in Südfrankreich. Genießt die Bilder.

Wir sind am 12.07.03 nachmittags losgefahren. Den ersten Tag sind wir aber nur bis Aachen gefahren um dort bei Werner (einem Freund von Tossi) zu übernachten und den Urlaub langsam Einklingen zu lassen.

    

Werner hat Daniel und mich auch super bekocht. War echt lecker. Abends haben wir noch bei Werner draußen am Lagerfeuer gesessen. War echt super gemütlich. Am nächsten Tag haben wir uns dann auf die Weiterreise Richtung Südfrankreich gemacht. Werner hat uns noch ein kleines Stück Richtung Luxemburg begleitet.

    

Dann haben wir noch mal das Auto gecheckt, bevor die große Fahrt losging und uns von Werner verabschiedet. Und nun geht es los mit den ersten Bildern von Unterwegs.

    

Zwischendurch haben wir natürlich auch mal was gegessen :-)

    

Nach dem wir nun schon gut vorangekommen waren, fingen die ersten leichten Probleme an. Der R4 wurde immer wieder zu warm, wenn es mal längere Zeit Berg aufging. Den Kühlerventilator vorne hatte ich schon permanent laufen, aber dennoch wurde der Wagen zu heiß. Darum entschlossen wir uns mal anzuhalten und nach zuschauen. War aber nichts besonderes zu erkennen. Wir bauten aber sicherheitshalber mal das Thermostat aus, was den großen und den kleinen Kühlkreislauf trennt, um sicher zu gehen das genug Wasser Durchfluss vorhanden ist.

Danach ging es dann munter weiter Richtung Süden. Hier schon mal die ersten Eindrücke.

    

Als es dann abends unterwegs mitten in Frankreich irgendwann dunkle wurde, wunderten wir uns das wir so ziemlich in jeder kleinen Stadt unterwegs Feuerwerke sahen. Und auch über den großen Städten waren Feuerwerke. Wir haben erst gar nicht geschnallt was los war. Aber es war der 14. Juli, der Nationalfeiertag in Frankreich.

    

Wir haben uns dann die ganze Nacht über weiter Richtung Süden vorgearbeitet. Immer schön gemütlich mit dem R4 mit 110km/h die Nationalroute entlang. Das einzige Problem war das man nachts in Frankreich an den Nationalrouten nur mit Kreditkarte am Tankautomaten bezahlen konnte. Wir hatten aber leider nur eine normale EC-Karte. Folglich mussten wir mit dem letzten tropfen Benzin im Auto auf die kostenpflichtige Autobahn fahren und wir haben dort so gerade noch eine Tankstelle erreicht. Da hatte ich echt bedenken. Zwischendurch haben wir uns auch mal einen Kaffee gegönnt.

Nachdem Kaffee ging es dann in aller frische weiter bis zum nächsten morgen als wir in Avignon angekommen sind. Dann kann man auch schon die wunderschöne südliche Gegend bewundern. Rechts im Bild die Brücke von Avignon.

    

Wir haben die Gegend in vollen Zügen genossen. Und schöne alte Autos fuhren dort auch rum :-)

    

Weinfelder gab es natürlich auch ohne Ende.

    

Nachdem wir die ersten genialen Eindrücke gut verarbeitet haben sind wir von Avignon weiter nach Remoulins zum Pont du Gard gefahren. Dort gab es einen offiziellen Parkplatz am Eingang für schlappe 5 Euro. Wir sind dann einfach von der anderen Seite her an den Pont du Gard herangefahren und haben uns einen Weg zu dem Bauwerk gesucht.

    

Und genau die Bilder die jetzt kommen habe ich vorher in einem Reiseführer über Frankreich gesehen. Das war echt beeindruckend.

    

Der Pont du Gard war echt beeindruckenden, muss man echt mal gesehen haben. Nachdem wir uns nun eine Zeit ausgeruht und entspannt haben sind wir weiter Richtung Cap d'Agde um uns dort einen Campingplatz zu suchen. Wir waren nun auch ziemlich fertig, da wir die ganze letzte Nacht durchgefahren sind und der Tag bis jetzt auch recht anstrengend war. Unterwegs gab es natürlich auch wieder schöne R4`s zu sehen.

    

Nach der langen langen Fahrt haben wir nun endlich das Mittelmeer zu sehen bekommen.

    

Als wir dann abends in Cap D'Agde angekommen sind, war der Campingplatz natürlich schon voll und wir konnten erst am nächsten Tag dort einen Platz bekommen. Na ja, wir haben uns dann halt noch was zu essen warm gemacht und es uns auf einem Parkplatz gemütlich gemacht.

    

Am nächsten morgen konnten wir dann endlich unseren Campingplatz beziehen und es uns gemütlich machen.

    

Der Campingplatz war echt spitze und direkt am Meer. Nachdem wir es uns nun gemütlich eingerichtet haben auf dem Campingplatz, haben wir erst mal die Gegend ein wenig erkundet.

    

    

Auf dem Campingplatz haben wir dann noch drei Franzosen kennen gelernt, Clemont, Kevin und Oliver. Mit denen haben wir dann immer was zusammen unternommen. Wir waren öfter zusammen am Strand und haben auch einige lustige, feucht fröhliche Abende mit einander verbracht.

    

    

    

    

    

    

Aber wir waren nicht alle Tage am Strand, zwischendurch haben wir auch mal einen Tagesausflug gemacht um noch ein bisschen was von der genialen Landschaft zu sehen. Der R4 lief übrigens relativ problemlos, bis auf die kleinen Temperaturprobleme zwischendurch. Aber dann musste man nur kurz die Heizung einschalten, dann ging es wieder. Hier noch ein paar Bilder aus der Gegend, einfach zum genießen.

    

    

    

    

    

Ich könnte Euch jetzt ohne Ende Bilder zeigen, aber ich versuche mich mal etwas zusammen zu reißen, damit die Ladezeiten der Seite nicht ins unendliche steigen :-)

Wir sind bis Sonntag den 20.07.2003 in Cap D'Agde auf dem Campingplatz geblieben, weil es uns dort echt super gefallen hat und das es alles relativ günstig war. Wir haben uns ja auch die ganze Zeit selbst verpflegt. Man konnte recht günstig im Lidl oder anderen Supermärkten einkaufen. Die waren sogar günstiger als die Supermärkte in Deutschland, das einzige was teurer im Supermarkt war, war das Bier. Aber das war nicht so schlimm, schließlich war der Wein in Frankreich super günstig. Hier noch ein paar Bilder aus der Stadt Cap D'Agde und Agde.

    

    

Am Sonntag den 20.07.2003 haben wir dann unsere Sachen zusammen gepackt und haben noch mit Clemont, Kevin und Oliver zusammen Mittag gegessen zum Abschied. Die sind nämlich auch am Sonntag abgereist.

    

So, nun haben wir uns auf die weiter Reise  gemacht. Aber das gibt ist im zweiten Teil zu sehen.

Frankreich Trip Juli 2003 Teil 2

 

zurück

Startseite