Als der R4 noch fuhr

Ja wie gesagt seit Juni 2000 fahre ich nun den roten Renault 5 Campus. Aber irgendwie wollte ich ja eigentlich immer noch mal einen R4 haben. Also schaute ich mich bei E-Bay und bei Mobile.de mal ein bisschen um ob noch ein R4 zu finden war. Ich hatte natürlich auch bestimmte Vorstellungen um was für eine Ausführung es sich handeln muss. Ich wollte also unbedingt einen R4 der noch die schönen alten Armaturen hat, eckiger Tacho, Blinker auf der rechten Seite und Handbremse unten links die auf die Vorderräder wirkt. Tja und ich habe dann schließlich im September 2000 bei Mobile.de einen Renault 4 GTL Bj.1979 mit gerade mal 100.000km der auch noch bis September 2001 TÜV hat (also noch ein Jahr) gefunden. Der Wagen war natürlich rot, welche Farbe sollte auch sonst ein R4 haben :-) Folglich habe ich mir das Auto in Herford angeguckt und mich sofort drin verliebt. Der Wagen sah echt super aus und lief auch recht gut. Der Vorbesitzer wollte Ihn auch nur schweren Herzens verkaufen, weil er und seine Frau nachwuchs bekommen haben. Nach dem Besichtungstermin also direkt den Kaufvertrag klar gemacht, der Wagen war recht teuer 900DM, Schlüssel und Papiere mit genommen und wieder nach Hause. Am nächsten Tag die roten Nummern besorgt und das Auto aus Herford abgeholt. So nun möchte ich Euch das Auto erst mal zeigen:

Nachdem ich den R4 nun zu Hause hatte wollte ich den natürlich auch unbedingt fahren, aber dann kam die Frage was mache ich mit dem roten R5. Den wollte ich auch auf keinen Fall verkaufen. Na gut erst mal den R4 angemeldet und den R5 abgemeldet und bei meinen Eltern auf dem Hof stehen gelassen. Im nach hinein habe ich mir dann einen Unterstellplatz bei einem Bauern besorgt wo ich den R5 vorrübergehend in einer Scheune abgestellt habe. So und nun konnte ich endlich R4 fahren :-) Jubel Jubel Freu Freu. Also das ist echt ein total geniales Auto, diese weichen Federn und die völlig geile Revolverschaltung echt super. Aber wie ich ja schon mal erwähnt hatte ist so ein alter R4 recht Reparatur anfällig. Es dauerte nicht lang und da war das Radlager hinten links defekt. Ich natürlich mein Technik Wissen vom R5 eingesetzt und ein neues Radlager eingebaut. Was ich zudem Zeitpunkt noch nicht wusste war das es etwas unterschiedlich war. Nun ja, das neue Radlager war drin und am selben Abend wollte ich mit meinem Arbeitkollegen Daniel nach Enschede fahren um etwas Gras zu besorgen. Soweit so gut, plötzlich auf der Bundesstrasse bei Tempo 100 km/h krachte und quietsche es plötzlich und das Rad hinten links hat blockiert. Der Wagen rutsche mit dem Heck etwas hin und her, welches sich aber relativ gut abfangen ließ. So gut und so schnell hat das Auto noch nie vorher gebremst. Da standen wir nun da auf der Bundesstrasse und das Rad bewegte sich kein Millimeter mehr. Es blieb uns nichts anderes übrig als ein Abschlepper zu bestellen der uns abgeholt hat. Dann haben wir den Wagen bei meinen Eltern auf dem Hof abgestellt und sind direkt danach mit deren VW Golf wieder nach Enschede gefahren. Diesmal hat es geklappt. aber da stand der Wagen nun mit dem defekten Radlager. Das blöde war es war Sau kalt draußen und es lag Schnee. Ich habe dann versucht die Bremstrommel hinten abzuziehen, hatte aber keine Chance. Ich brauchte aber ein Auto um zur Arbeit zu kommen. Mir blieb also erst mal nichts anderes übrig als Ende Dezember den R4 abzumelden und den R5 aus dem Schuppen zu holen und wieder anzumelden. Nun Stand der R4 erst mal im Schnee.

              

Ok, nun hatte ich wieder etwas Zeit mir was zu überlegen, wie ich den R4 wieder ans laufen bekomme. Wir haben versucht mit dem Gasbrenner das defekte Radlager zu erhitzen und mit einem großen Abzieher versucht die Bremstrommel runter zu bekommen. Fazit: Keine Chance. Es blieb mir also nichts anders übrig als die Bremstrommel auf zu flexen. Aber wenigsten ist der Achsstummel heile geblieben. Nun habe ich erneut ein neues Radlager besorgt und diesmal auch eine Austauschbremstrommel und die ganzen Sachen wieder neu montiert. Und siehe da, am 19.Januar 2001 ab zum Straßenverkehrsamt und den R5 abgemeldet und den R4 wieder angemeldet. Ich war völlig glücklich das ich nun wieder R4 fahren konnte. Und das ist gar nicht so einfach im Winter R4 zu fahren, mit der schlechten Heizung und Lüftung. Aber ich habe es dennoch geschafft. Aber trotzdem kommen wir langsam wieder zum Thema Reparaturanfälligkeit. Es fing an das das Radlager vorne links leichte Geräusche machte, welche aber nicht weiter störte. Gegen Ende März verabschiedete sich aber nun der Anlasser vom R4, welches aber auch kein größeres Problem darstellte da ich den R4 ohne große Probleme alleine anschieben konnte. Ich habe den R4 schön an die Hand genommen, angeschoben, reingesprungen, 2. Gang rein und schon lief das Auto. Ich wurde zwar häufiger von Leuten angelächelt, wenn ich in irgendwelchen Parkhäusern den R4 angeschoben hatte aber das störte mich nicht weiter. Einmal habe ich den R4 sogar angeschoben und als er dann lief habe ich festgestellt das die Handbremse noch angezogen war :-)  Hier mache ich gerade Feierabend und schiebe mein R4 an:

Ok soweit alles kein Problem. Ich habe meinen R4 also immer fleißig angeschoben und bin gefahren. Als dann aber Anfang Mai auch noch die Kupplung anfing immer mehr zu rutschen und der Auspufftopf unter dem vorderen linken Kotflügel auseinander fiel hatte ich erst mal die Schnauze voll von R4 fahren. Ich habe den R4 dennoch bei der Dekra vorgestellt um zu sehen ob ich unter umständen nochmals neu TÜV bekomme. Dann hätte ich die Mängel behoben. Als die von der Dekra allerdings versucht haben das Auto aufzubocken und sich sofort die Bleche unten an den Ecken zusammen drückten hatte sich das Thema auch erledigt. Zumal auch die Bremsleistung auf dem Bremsenprüfstand fast gleich null war. Folglich habe ich den R4 am 28 Mai 2001 wieder abgemeldet und den R5 wieder angemeldet. Einfach zu viele Mängel. Bremse, Kupplung, Anlasser, Auspuff, Radlager und die Bleche waren durchgerostet. Ich wollte den R4 aber auf gar keinen Fall verkaufen und entschloss mich den Wagen wieder richtig fertig zu machen. Und nun beginnt eine lange Geschichte wie ich den R4 restauriere, welche Ihr auf den nächsten Seiten sehen könnt.

 

zurück

Startseite